TÜRCHEN #8

Vanillekipferl - ein Bayern-Fass Geheimrezept
Zutaten
  • 500 g Mehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 6 Eigelb
  • 150 g Zucker
  • 2 Pck. Vanillezucker
  • 1 Msp. Ingwerpulver
  • 1 Prise Salz
  • 400 g kalte Butterflocken
  • 250 g abgezogene, gemahlene Mandeln
  • 150 g Puderzucker
  • Das Mark einer Vanilleschote
Zubereitung

Mehl mit Backpulver mischen und auf die saubere Arbeitsplatte sieben. In der Mitte eine Kuhle eindrücken und dort die Eigelb, den Zucker und die Gewürze geben. Mit einer Gabel vorsichtig zu einem dicken Brei verrühren. Dann die Butterflocken und die Mandeln darauf verteilen und alles zu einem glatten Teig verkneten. Der Teig muss nun mindestens 2 Stunden im Kühlschrank ruhen, am Besten sogar über Nacht.

Den gekühlten Teig zu Rollen mit ca. 2,5 cm Durchmesser formen. Damit man lauter gleich große Kipferl bekommt, schneidet man nun gleich große Scheibchen ab und formt daraus Hörnchen. Das gelingt ganz einfach, indem man kleine Röllchen, die zu den Enden hin spitz zulaufen, formt und diese dann zu einem Hörnchen biegt.

Ofen auf 160°C vorheizen. Bei dieser niedrigen Temperatur wird das Gebäck besonders mürbe.

Die Kipferl legt man auf mit Backpapier belegte Bleche und schiebt sie in den vorgeheizten Ofen. Sie brauchen etwa 10 Minuten und sollten nicht dunkel werden.
Den Puderzucker und die Vanille in einem tiefen Teller mischen. Darin werden die fertig gebackenen Kipferl noch heiß gewendet. Hier ist Vorsicht geboten, denn die Kipferl sind sehr mürbe und brechen ganz leicht.

Unser Tipp: Aus dem übrigen Eiweiß kann man hervorragend Makronen backen. Dazu einfach Eiweiß steif schlagen, 200 g Zucker einrühren und 300 g Kokosraspeln vorsichtig unterheben. Bei 150°C Heißluft ca. 60 Minuten im Ofen trocknen – so bleiben sie innen saftig und weich.