13.05.2014 um 09:54 Uhr

Die chemische Industrie zu Gast bei Bayern-Fass


Der VCI Arbeitskreis "Standardisierung" macht sich ein Bild von der Rekonditionierbranche - Über 50% CO2 Einsparung

Der Verband der chemischen Industrie (VCI) bemüht sich darum, die CO2-Bilanz in Produktion und Logistik zu verbessern. Ein Augenmerk legen die Chemie-Unternehmen dabei auf die Reko-Verpackung, denn Studien belegen, dass ein rekonditionierte Verpackung gegenüber einer neuen Verpackung mehr als die Hälfte an CO2 einspart.
So konnten die Vertreter des VCI Arbeitskreises „Standardisierung“ auf Einladung des VDF (Verband der Deutschen Fass- und Industrieverpackungsrekonditionierung) ein genaueres Bild von der Rekonditionierung machen. Bei ihrer AK-Sitzung im März waren die VCI-Vertreter bei Bayern-Fass, dem größten unabhängigen Rekonditionierer, zu Gast.

Dabei konnten sich die Verbandsvertreter die Rekonditionierung von Stahlfässern, PE-Fässern und IBCs in der Praxis ansehen und zeigten sich positiv überrascht hinsichtlich der Sauberkeit, der Professionalität als auch über den hohen Grad der Automatisierung der Anlagen.

Am zweiten Tag hielt der Arbeitskreis seine Sitzung in den Räumlichkeiten der Bayern-Fass ab.

In diesem Rahmen präsentierte Bayern-Fass noch weitere Informationen zu Branchen- und Unternehmenszahlen, zu den Investitionen in die Umwelttechnologie sowie über den Beitrag der Rekonditionierung zur Einsparung von CO2.